Wie bin ich im Fall einer Erwerbsunfähigkeit abgesichert?

Nach maximal zwei Jahren enden bei Krankheit die Lohnfort­zahlungen und Kranken­taggeld­leistungen, folglich geht das verfügbare Einkommen spürbar zurück.

Nebst den Leistungen der 1. Säule (AHV/IV) tragen im Krank­heitsfall auch die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge (Pensionskasse) zum finanziellen Gleichgewicht bei, vorausgesetzt, ein Pensions­kassen­anschluss besteht. Zusammen sollte dadurch mindestens 60 % des bisherigen Lohnes ersetzt werden. Deckt die Rente aus der Vorsorgelösung nur das gesetzlich vorgeschriebene Minimum, kann die Ein­kommens­einbusse höher ausfallen.